• Rebekka Lonczyk

Die Schule der magischen Tiere - Filmreview

Lange habe ich mich davor gedrückt, diesen Film anzusehen. Das lag jedoch vielmehr daran, dass ich schlechte Erfahrungen mit deutschen Filmen gemacht habe. Doch ich musste mir den Film dann doch ansehen und muss zugeben, ich bin positiv überrascht. Klar ist der Film nicht mit Hollywood-Spielfilmen zu vergleichen, aber als Kinderfilm funktioniert dieser sehr gut. In diesem Artikel möchte ich euch die folgenden Dinge über den Film erzählen:


  • Handlung

  • Schauspieler

  • Das Buch

  • Ein zweiter Teil

  • Die Filmlänge

  • Meine Meinung


Kommen wir nun zu dem ersten Punkt:


Die Handlung


In dem Film „Die Schule der magischen Tiere“ geht es um ein Mädchen, die mit ihrer Mutter in eine neue Stadt umzieht. Das bedeutet für das Mädchen, namens Ida, auch eine neue Schule zu besuchen. Doch Ida ist nicht die einzige neue in der Schule. Auch eine neue Lehrerin fängt in der Schule an. Diese hat allerdings etwas andere Lernmethoden. Beispielsweise verspricht sie den Kindern magische Tiere zu erhalten.


Die Schauspieler


Da es sich um einen deutschen Film handelt, sind mir die Schauspieler nicht bekannt. Wobei einige bereits in bekannteren deutschen Filmen mitgespielt haben. Doch nur weil ich sehr selten diese Art von Filmen schaue, möchte ich dir die Schauspieler nicht vorenthalten. Du kannst in „Die Schule der magischen Tiere“ folgende Schauspieler sehen:


  • Loris Sichrovsky

  • Emilia Maier

  • Nadja Uhl

  • Marleen Lohse


Handelt es sich bei dem Film um eine Buchverfilmung?


Spätestens nachdem man vor einigen Monaten bei einer bekannten Fast-Food-Kette essen war, weiß man, dass es sich um eine Buchverfilmung handelt. Insgesamt gibt es zwölf Bänder. Diese behandelt alle unterschiedliche Abenteuer der Kinder. Derzeit ist der erste Band auf verschiedenen Streamingdiensten zu sehen. Die Bücher gibt es ebenfalls in Online-Shops zu kaufen.


Auch wenn ich derzeit erst ein Buch gelesen habe, finde ich diese etwas fantasievoller geschrieben als den Film. Das liegt aber eher daran, dass sich das Kind die Begebenheiten sowie die Tiere selbst vorstellen muss.

Wird es einen zweiten Teil von „Die Schule der magischen Tiere“ geben?


Mittlerweile ist bekannt, dass es einen zweiten Teil und somit eine Fortsetzung des Films gibt. Dieser ist derzeit in den deutschen Kinos. Doch wenn ich mir ansehe, wie viele Bücher verfügbar sind, können wir uns bestimmt auf noch viele weitere Filme freuen. Oder zumindest die Kinder.


Worum es in dem zweiten Teil geht, kann ich noch nicht sagen. Aber sobald ich mir den Film angesehen habe, werde ich euch natürlich auch darüber berichten.


Die Filmlänge von „Die Schule der magischen Tiere“


„Die Schule der magischen Tiere“ hat eine Länge von 1 Stunde und 32 Minuten. Somit ist die Länge durchschnittlich und auch für Kinder geeignet. Es sind keine unnötigen Längen vorhanden und der Geschichte lässt sich leicht folgen. Daher finde ich, dass der Film eine optimale Länge hat.


Meine Meinung


Ich war etwas skeptisch, als ich den Film gesehen habe. Dennoch habe ich dem Film eine Chance gegeben. Grundsätzlich ist die Idee hinter dem Film sehr gut umgesetzt. Es gibt einige Übereinstimmungen zwischen dem Buch und dem Film, was ich persönlich sehr gut finde. Kommen wir zu den Effekten in „Die Schule der magischen Tiere“. Die Tiere sind gut animiert worden. Gelegentlich kann man einige Dinge finden, bei denen man die Animationen deutlich erkennen kann, aber das macht den Film nicht schlechter. Die Geschichte ist sehr schön und gerade für Kinder geeignet. Man kann der Geschichte als Zuschauer gut folgen.


Wenn du dir den Film als Erwachsener ansiehst, werden dir keine spannenden Szenen auffallen. Mit Kinderaugen betrachtet, kann der Film spannend sein. Es sind jedoch keine gruseligen Kreaturen oder Szenen vorhanden. Daher finde ich die FSK 0 bei diesem Film angebracht. Es sind auch keine Flashlights vorhanden.


Die Kameraführung bei diesem Film ist ebenfalls in Ordnung. Es sind keine verwackelten Bilder zu sehen und die Kamera ist sehr ruhig. Dadurch ist es möglich, dem Film einfach zu folgen.


Damit es für die Kinder nicht zu langweilig wird, sind auch einige Tanz- sowie Gesangsszenen eingebaut. Die Lieder sind ebenfalls sehr einfach und bleiben vor allem den Kindern lange im Gedächtnis.


Jedoch gibt es auch einiges an dem Film, was man kritisieren kann. Klar nennt sich der Film „Die Schule der magischen Tiere“, doch die einzige Magie ist, dass die Tiere sprechen können und sich zu Stofftieren verwandelt können, um nicht gesehen zu werden. Im Allgemeinen fand ich etwas zu wenig Magie in dem Film. Doch wer weiß, wie die nächsten Filme aufgebaut sind. Für Kinder ist dieser Film sehr gut gemacht, gerade auch, wenn diese mit dem Lesen beginnen und die Bücher interessant finden. Als Erwachsener wirst du keine neuen Ideen finden.


Dennoch kann ich „Die Schule der magischen Tiere“ empfehlen. Man kann sich den Film ansehen, ohne dabei darauf achten zu müssen, dass unschöne Szenen vorhanden sind. Ich bin gespannt, wie der zweite Teil ist und ob die anderen Bücher ebenfalls noch verfilmt werden.


Wenn du Lust hast, dir das Buch zum Film zu kaufen, findest du es hier: (unbezahlte Werbung)


Die Schule der magischen Tiere: Das Buch zum Film



 

Über mich:

Ich bin Rebekka, Texterin und Bloggerin aus Hessen. Neben meiner Selbstständigkeit freue ich mich immer darauf in meinem Blog Erfahrungen und interessante Themen aufzuschreiben und mit euch zu teilen.


 



5 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen