• Rebekka Lonczyk

Der 1. April und was dahinter steckt

Bald ist der März vorbei und wir dürfen den April begrüßen. Dieser Monat wird mit dem Aufblühen der Pflanzen sowie Ostern in Verbindung gebracht. Allerdings bringen viele diesen Monat auch mit dem wechselhaften Wetter in Verbindung. Nicht umsonst gibt es den bekannten Spruch: „Der April macht was er will!“. Doch besonders der 1. April ist bei vielen aufgrund des Aprilscherzes sehr beliebt. Aber wer weiß schon genau, wann diese Tradition seinen Ursprung hatte und was wirklich hinter dem Aprilscherz steckt?


Was ist der Aprilscherz?


Wer an den Aprilscherz denkt, der denkt zuerst an Streiche oder kleinere Lügen, um seinen Gegenüber hereinzulegen. Nachdem der Streich durchgeführt wurde, wird „April, April“ zur Auflösung gerufen. Das bedeutet, gerade an diesem Tag trauen die meisten nicht, was sie hören. Besonders da Radiosendungen sowie Fernsehsendungen und auch Zeitungen diese Tradition ebenfalls durchführen.


In vielen Fällen kann man allerdings durch genaues Hinsehen oder Lesen den Scherz bereits erkennen. Meistens sind diese Nachrichten sehr übertrieben oder es gibt zu viele Details.


Woher kommt der Aprilscherz?


Mittlerweile gehört der Aprilscherz einfach dazu. Doch woher kommt diese Tradition genau? Die Redensart „jemanden in den April schicken“ ist das erste Mal im Jahr 1618 aufgetreten. Allerdings ist erst im 19. Jahrhundert der Aprilscherz bekannt geworden. Eine genaue Erklärung, warum gerade der 1. April für Scherze ausgesucht wurde, ist nicht bekannt. Allerdings gibt es viele Vermutungen. So gibt es viele sogenannte Unglückstage, zu denen beispielsweise Freitag der 13te gehört. Auch der 1. April zählt dazu. Jedoch gibt es viele verschiedene mögliche Erklärungen, daher kann nicht genau gesagt werden, warum der Aprilscherz auf den 1. April fällt.


Eine Erklärung kommt aus dem Jahr 1564. In diesem Jahr hat der französische König Karl IX das Neujahr auf den 1. Jänner verlegt. Dieses wurde vorher am 1. April gefeiert. Jeder, der weiterhin an dem alten Kalender festhielt und das Neujahr am 1. April feierte, wurde als Narr bezeichnet.


Ebenso gibt es eine religiöse Erklärung. So soll der 1. April der Todestag oder auch der Geburtstag von Judas Ischariot sein. Gleichzeitig handelt es sich bei dem 1. April angeblich um den Tag an dem Luzifer in die Hölle einzog.


Welcher Erklärung man jetzt Glauben schenken darf, bleibt jedem selbst überlassen. Doch die meisten, wird nicht interessieren, welche Geschichte hinter dem Aprilscherz liegt, sondern vielmehr, welcher Scherz am besten geeignet ist.


Der April ist auch dafür bekannt, dass sich das Wetter schnell verändert. So kann man bereits schöne Sonnentage erleben, aber auch Schnee und Regen
Der April ist auch dafür bekannt, dass sich das Wetter schnell verändert. So kann man bereits schöne Sonnentage erleben, aber auch Schnee und Regen

Welche Scherze eignen sich besonders gut für den 1. April?


Einen Aprilscherz durchzuführen, kann je nach Art einiges an Vorbereitung bedeuten. Dabei gibt es viele Scherze, die sehr beliebt sind. Allerdings ist es dabei immer wichtig, dass man weder sich selbst noch andere in Gefahr bringt. Auch das Beschädigen von Eigentum anderer hat nichts mit dem Aprilscherz zu tun. Es ist daher sehr wichtig, dass man sich genau Gedanken darüber macht welcher Scherz durchgeführt werden soll. Zudem solltest du auch immer daran denken, ob die Person gegenüber wirklich hereingelegt werden möchte. Denn nicht jeder mag Scherze oder mag es hereingelegt zu werden. Zudem ist es auch wichtig, dass man den Scherz auflöst.


Jedoch gibt es auch einige Aprilscherze, die häufig gut ankommen und bei denen man auch nichts falsch machen kann. Hier sind einige Ideen, die du genauso oder mit einer eigenen persönlichen Note verwenden kannst.


Fest am Boden verklebt


Hierfür benötigst du nicht viele Materialien. Zum einen ist doppelseitiges Klebeband erforderlich und ein Gegenstand, den dein Gegenüber täglich benutzt. Diesen Gegenstand (pass dabei aber auf, dass es sich um keinen wertvollen Gegenstand handelt) klebst du mit doppelseitigem Klebeband am Boden fest. Am besten eignet sich hierfür eine Geldmünze oder die Hausschuhe.


Doch es muss nicht nur etwas auf dem Boden aufgeklebt werden. Dieser Scherz funktioniert auch mit der Fernbedienung, Süßigkeiten oder einem Trinkbecher.


Du kannst das Doppelseitige Klebeband auch an der Zahnbürste befestigen und so dafür sorgen, dass die Zahnbürste an der Hand kleben bleibt.


Das leere Geschenk


Bei diesem Scherz sollte man natürlich etwas vorsichtig sein. Daher eignet sich dieser eigentlich am besten für Familienmitglieder oder sehr enge Freunde.


Nimm dir einen leeren Karton und verpacke diesen als Geschenk. Anschließend verschenkst du diesen an ein Familienmitglied oder einen Freund. Dieser packt das Geschenk aus und es ist nur ein leerer Karton vorhanden.


Diese Idee kannst du auch mit Pralinen oder Süßigkeiten durchführen. Nimm zuerst die gesamten Pralinen aus der Verpackung heraus. Dabei solltest du schauen, welche Art von Pralinen vorhanden sind. Du kannst die geleerte Pralinen-Verpackung verschenken oder wenn die Pralinen nochmals einzeln verpackt waren, die leeren Ummantelungen säuberlich zurück in die Pralinenpackung geben.


Der Salz-Scherz


Kommen wir nun zu der nächsten Idee. Diese erfordert allerdings etwas Vorarbeit und Mühe. Nimm eine Tafel Schokolade und schmelze diese ein. Anschließend würzt du die geschmolzene Schokolade mit Salz und gibst diese wieder in eine Form zurück. Die Schokolade lässt du aushärten und kannst diese anschließend verschenken.


Je nachdem wen du reinlegen möchtest, kannst du anstelle von Salz auch Chili oder ein anderes Gewürz nehmen.


Natürlich gibt es noch viele weitere Ideen, wie du jemanden in den April schicken kannst. Achte dabei immer darauf, dass es sich nur um einen kleinen Scherz handeln sollte. Zudem solltest du dir genau überlegen, in welchen Situationen es vielleicht unangemessen ist einen Aprilscherz durchzuführen.


Wann solltest du keinen Aprilscherz durchführen?


Natürlich kennst du die Personen am besten, die du in den April schicken möchtest. Wenn du allerdings merkst, dass die Laune bereits nicht so gut ist, dann solltest du vielleicht darauf verzichten einen Aprilscherz durchzuführen. Auch wenn dein Gegenüber nicht zu den Personen gehört, die gerne hereingelegt werden, solltest du ebenfalls darauf verzichten.


Auch auf der Arbeit solltest du es dir genau überlegen, ob du deine Arbeitskollegen oder deinen Chef / deine Chefin in den April schicken möchtest.


Beachte bei deinen Aprilscherzen die folgenden Punkte:


1. Lege niemanden herein, der nicht hereingelegt werden möchte

2. Beschädige kein Eigentum

3. Verletze niemanden

4. Bringe den Ruf eines anderen nicht in Gefahr

5. Kenne die Grenzen

6. Entschuldige dich, wenn dein Scherz schiefgegangen ist


Meine Meinung zu Aprilscherzen


Natürlich sind mit dem 1. April viele Kindheitserinnerungen verbunden. Gerade als Jugendlicher hat man viele Ideen im Kopf und macht sich kaum Gedanken darüber, welche Konsequenzen diese mit sich ziehen können. Normalerweise finde ich Aprilscherze nicht dramatisch, wenn sie sich in einem gewissen Rahmen befinden. Allerdings ist mir in den letzten Jahren aufgefallen, dass nicht nur zum 1. April solche Scherze durchgeführt wurden, sondern das ganze Jahr über Personen hereingelegt wurde.


Diese Pranks sind stellenweise lustig allerdings gibt es auch einige, die nicht gut überdacht wurden. Dabei sind einige dieser Scherze auf Themen aufgebaut, die andere eventuell auf eine gewisse Art und Weise verletzen können. Zudem sind es stellenweise Themen, die man meiner Meinung nach nicht als Scherz verwenden sollte.


Sehr häufig sind mir dabei „Scherzschwangerschaften“ oder „Scherztrennungen“ und „starke Verletzungen“ aufgefallen. Prinzipiell finde ich, dass man sich schon mal ein blaues Auge schminken kann oder mit Kunstblut eine Schnittwunde vorspielen kann. Allerdings einen Scherz auf eine vermeintliche „Häusliche Gewalt“ aufzubauen, finde ich wiederum mehr als unpassend.


Dabei gibt es so viele Scherze, die harmlos sind und dennoch Spaß bereiten und ein Lächeln auf das Gesicht des Gegenüber bringen kann.


Wie steht ihr zu dem Thema Aprilscherze?








 

Über mich:

Ich bin Rebekka, Texterin und Bloggerin aus Hessen. Neben meiner Selbstständigkeit freue ich mich immer darauf in meinem Blog Erfahrungen und interessante Themen aufzuschreiben und mit euch zu teilen.


 





4 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen