• Rebekka Lonczyk

The Woman in the Window – Filmreview

Neben den vielen Thriller-Serien, die ich mir in letzter Zeit angesehen habe, ist auch ein Film dazwischen gewesen. „The Woman in the Window“ hat mich zwar vom Cover her nicht überzeugt und auch die Beschreibung war für mich nicht der Anlass, dem Film Aufmerksamkeit zu schenken. Allerdings habe ich mir hier ausnahmsweise mal den Trailer angesehen. Und dieser hat mich dann doch überzeugt, den Film anzusehen. Doch bevor wir wie immer zu meiner Meinung kommen, möchte ich dir einige Nebeninformationen zu dem Film geben.


Worum geht es in „The Woman in the Window“?


„The Woman in the Window“ ist ein Mystery-Thriller. Es geht dabei um eine Frau, namens Anna, die zurückgezogen in einem Haus in New York wohnt. Aufgrund ihrer Phobie lebt sie sehr zurückgezogen. Sie hat keinerlei Kontakt zur Außenwelt und auch ihre Nachbarn kennt sie nicht wirklich. Allerdings hat sie aufgrund ihrer Zurückgezogenheit ein Hobby entwickelt, welches ihr zum Verhängnis wird. Sie liebt es ihre Nachbarn auszuspionieren und deren Leben zu beobachten. So geschieht es eines Tages, dass sie zufällig während der Ausübung ihres Hobbys eine Gewalttat in dem Nachbarhaus beobachtet.


Sie handelt dabei sofort und benachrichtigt die Polizei. Allerdings gibt es keinerlei Beweise, dass eine Straftat vorhanden ist. Besonders durch die Einnahme von Medikamenten sowie ihren Alkoholkonsum, wird die Glaubwürdigkeit von Anna stark infrage gestellt. Dennoch gibt Anna nicht auf und versucht trotz ihrer Phobie, die Gewalttat aufzudecken. Jedoch werden dadurch andere in Mitleidenschaft gezogen.


Wie ist die Atmosphäre in dem Film?


Persönlich muss ich sagen, dass die schauspielerische Leistung sehr überzeugend ist. Da man nur das gezeigt bekommt, was Anna sieht, kennt man nur diese Sichtweise. Amy Adams, die den Hauptcharakter verkörpert, spielt die verzweifelte sowie psychisch Erkrankte sehr überzeugend. Dadurch kommt die düstere Atmosphäre sehr gut rüber. Auch da der Film im Allgemeinen sehr dunkel gedreht wurde, merkt man, dass es sich um keinen fröhlichen Film handelt. Ebenso ist dadurch das Genre „Mystery-Thriller“ noch besser zu spüren.


Wie lange kannst du „The Woman in the Window“ genießen?


Da es sich um einen Film handelt, kannst du natürlich nicht eine gesamte Woche oder einen Monat davon profitieren. Der Film selbst hat eine Länge von 1 Stunde und 40 Minuten. Allerdings ist mir aufgefallen, dass die Zeit beim Schauen sehr schnell verfliegt. Da keine Langeweile aufkommt und auch keine Szenen den Film in die Länge ziehen, kommt es einem selbst nicht wie knapp zwei Stunden vor.


Du kannst allerdings auch noch mehr Zeit in die Geschichte investieren, wenn du dir vorab das Buch dazu kaufst. Ich selbst habe das Buch zwar nicht gelesen, daher kann ich zu dem Inhalt und der Übereinstimmung nichts sagen. Doch die Bewertungen von anderen Leser zu diesem Buch sind sehr gut. Also falls du dir vorher das Buch durchlesen möchtest, dann kannst du dieses hier finden *.





Hier sind noch einige Details über das Buch:


Autor: A.J. Finn

Erscheinungsdatum: 02.01.2018

Seitenanzahl: 395 Seiten


Welche Darsteller spielen in dem Film mit?


Bereits auf dem Cover kann man erkennen, dass der Film zumindest mit einer bekannten Schauspielerin besetzt ist. Doch im Laufe des Filmes kannst du noch einige weitere bekannte Gesichter sehen. Dadurch lässt sich bereits schließen, dass zumindest an der schauspielerischen Leistung nichts zu kritisieren gibt. Hier zeige ich dir die bekanntesten Schauspieler aus dem Film:


Amy Adams als Dr. Anna Fox

Julianne Moore als Jane Russell

Gary Oldman als Alistair Russell

Anthony Mackie als Ed Fox

Brian Tyree Henry als Detectiv Little


Eignet sich „The Woman in the Window" für einen Filmabend?


Da sich die meisten Filme mittlerweile zu Hause ansehen, ist es gut zu wissen, welche Filme sich für einen gemeinsamen Abend mit Freunden eignen. Da es sich bei „The Woman in the Window“ um einen Mystery-Thriller handelt, ist dieses Genre sicherlich nicht für alle geeignet. Auch wenn der Film fesselnd ist und man selbst nicht weiß, welche Ansicht der Wahrheit entspricht, können nur wenige dieses Genre ansehen. Somit finde ich, dass sich der Film zwar für einen Filmabend eignet, allerdings müssen sich alle für diese Art von Film interessieren.


Mein Fazit


Nach den vielen Nebeninformationen kommen wir nun zu meinem Fazit zu dem Film. „The Woman in the Window“ hat mich überrascht. Von der Beschreibung her fand ich den Film eher langweilig. Doch der Trailer hat mich überzeugt, dem Film eine Chance zu geben. Da die Idee hinter dem Film eher langweilig klingt, habe ich nicht viel Hoffnung in den Film gesetzt. Allerdings wurde ich eines Besseren belehrt. Es ist ein klein wenig Spannung aufgekommen und die Wahrheit hat sich nicht direkt heraussehen lassen. Allerdings muss ich dabei sagen, dass man dem Film seine gesamte Aufmerksamkeit geben muss. Denn dadurch, dass man bei dem Film nur die Ansicht der Hauptdarstellerin sieht, kann es zu Verwirrung kommen.

Ich kann „The Woman in the Window” empfehlen. Auch wenn es sich hierbei um einen einmaligen Film handelt.


Was ich damit meine? Da am Ende des Films die gesamte Situation aufgeklärt wird, sollte man einige Zeit verstreichen lassen, bevor man sich den Film nochmal ansieht. Natürlich gibt es hin und wieder einige Szenen, die man hätte weglassen können. Ebenso hat die Geschichte selbst einige Unstimmigkeiten. Allerdings kann man darüber hinwegsehen. Dabei kommt es natürlich darauf an, ob du einen Film ansehen möchtest, um deinen Abend zu gestalten oder ob du einen Film ansehen möchtest, um Lücken oder Unstimmigkeiten zu finden.


Ich habe mir den Film angesehen, da ich diese Art von Film interessant finde. Auch wenn dieser zu dem Genre Mystery handelt ist nur wenige Mystery vorhanden. Vielmehr würde ich den Film nur in die Kategorie nur Thriller oder Krimi einordnen. Zudem kann ich die Kritiken von anderen verstehen und auch nachvollziehen. Allerdings finde ich, dass man sich immer selbst eine Meinung bilden sollte. Und auch wenn die schauspielerische Leistung sehr gelobt wird, wird die Story des Films sehr kritisierst. Jedoch geht es ja bei einem Film mehr darum unterhalten zu werden und nicht darum, wie die Geschichte aufgebaut wird. Besonders nicht, wenn es dabei um eine so einfache Geschichte wie diese geht. Es sind keine historischen Ereignisse, die behandelt werden und auch keine lehrreichen Aspekte, die zum Nachdenken anregen sollen. Vielmehr finde ich, dass „The Woman in the Window“ eine Abendunterhaltung ist.


Daher finde ich, dass man sich „The Woman in the Window“ ansehen kann. Allerdings verpasst man auch nichts, wenn man sich anstelle dessen einen anderen Film aussucht.


Hier findest du noch weitere Details, die dich interessieren können:


Erscheinungsjahr: 2021

FSK: 16

Darsteller: Amy Adams, Julianne Moore, Gary Oldman, Mackie, Tyree Henry


Filmlänge: 1 Stunde 40 Minuten



Hast du „The Woman in the Window“ gesehen? Welche Meinung hast du zu dem Film?



 

Über mich:

Ich bin Rebekka, Texterin und Bloggerin aus Hessen. Neben meiner Selbstständigkeit freue ich mich immer darauf in meinem Blog Erfahrungen und interessante Themen aufzuschreiben und mit euch zu teilen.


 


(*) In diesem Blogbeitrag ist ein Affiliate Link vorhanden. Dies ist ein direkter externer Link zu den entsprechenden Produkt. Somit kannst du dir Zeit für das Suchen der Produkte sparen. Für dich entstehen bei einem Kauf über diesen Link keine zusätzlichen Kosten. Allerdings erhalte ich bei einem Kauf eine Provision.

3 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen