top of page
  • AutorenbildRebekka Lonczyk

Tabula Rasa - Serienreview

Diese Woche ist es mal wieder Zeit für ein neues Serienreview. In letzter Zeit habe ich sehr viele Filme und Serien entdeckt, die mein Interesse geweckt haben. Auch wenn diese auf den ersten Blick weniger interessant schienen. So war es auch bei der Serie „Tabula Rasa“ (*). Bei dieser Serie handelt es sich um eine belgisch-deutsche Dramaserie. Diese ist aus dem Jahr 2017, also schon einige Jahre alt. Dennoch muss ich sagen, dass man es der Serie nicht ansieht.


Kommen wir nun zu einigen Nebeninformationen zu der Serie. So kannst du herausfinden, ob „Tabula Rasa“ auch etwas für dich ist. Allein den Namen der Serie finde ich schon sehr interessant und gut gewählt.


Worum geht es in „Tabula Rasa“?


„Tabula Rasa“ ist eine Dramaserie. Daher kann man sich auf einige Stellen einstellen, die etwas unter die Haut gehen. In der Serie geht es um eine Frau, namens Annemie, die von allen Mie genannt wird. Sie hat aufgrund eines Unfalls ihr Gedächtnis verloren und leidet seit diesem Unfall an einer Art Demenz. Aus diesem Grund wird sie in eine geschlossene Psychiatrie eingewiesen. Sie kann sich an alles erinnern, was vor dem Unfall passiert ist, doch alles danach vergisst sie schnell. Meistens bleiben neue Erinnerung nicht länger als ein Tag in ihrem Gedächtnis. Daher versucht sie sich so viel wie möglich aufzuschreiben. Während ihrer Zeit in der Psychiatrie wird sie Teil einer Ermittlung, die einen Vermisstenfall aufklären soll. Da sie sich aufgrund ihres Gedächtnisverlustes sehr viel notiert hat, hofft die Polizei den Vermisstenfall mit ihrer Hilfe aufklären zu können.


Als Mie jedoch ihre eigenen Notizen liest, kommt es ihr nicht so vor, als ob sie diese geschrieben hat. Sie ist der Meinung manipuliert zu werden, doch sie kann sich nicht erklären weshalb.


Wie viele Folgen gibt es von der Serie?


Die Serie „Tabula Rasa“ gehört zu den Mini-Serien. Das bedeutet, es gibt keine weiteren Staffeln. Somit ist „Tabula Rasa“ nach neun Folgen vollständig abgeschlossen. Ich habe dir hier die einzelnen Folgen sowie deren Länge aufgeschrieben.

Folge

Titel

Länge

1

Der Sandsturm

50 Minuten

2

Houdini

50 Minuten

3

Das Schweigen im Wald

54 Minuten

4

Der rote Faden

52 Minuten

5

Wer ist V.?

52 Minuten

6

Ein Moment Licht

54 Minuten

7

Die Wände haben Ohren

51 Minuten

8

Das Ende der Lügen

52 Minuten

9

Auf Kollisionskurs

52 Minuten

Wie du anhand der Folgenlängen erkennen kannst, sind diese jeweils unter einer Stunde. Dadurch lässt sich diese Mini-Serie nicht nur abends zum Feierabend gut schauen, sondern auch am Wochenende für einen Serienmarathon.


Wen kann man in „Tabula Rasa“ sehen?


Da es sich um eine belgisch-deutsche Serie handelt, waren mir keine der Darsteller bekannt. Dennoch möchte ich dir diese natürlich auch hier mitteilen. Vielleicht kennst du den ein oder anderen.

  • Veerle Baetens

  • Natali Broods

  • Jeroen Perceval

  • Stijn Van Opstal

  • Cecile Enthoven

  • Hilde van Mieghem

  • Gene Bervoets

  • Peter Van Den Begin


Wie bereits erwähnt sind mir die Darsteller nicht bekannt und auch die Filme bzw. Serien, in denen diese mitgewirkt haben, habe ich nicht gesehen.



Welche Atmosphäre herrscht in der Serie?


Auch wenn es sich um eine Drama-Serie handelt, finde ich, dass diese Serie schon etwas in Richtung Drama-Thriller geht. Die Atmosphäre ist sehr bedrückend und stellenweise auch etwas verstörend. Besonders, da man als Zuschauer bis zum Schluss nicht genau weiß, was wirklich passiert ist. Man vermutet zwar einige Dinge, allerdings wird es nicht verraten. Wenn man als Zuschauer daher wissen möchte, wie es ausgeht, wird man gezwungen, die Serie vollständig zu schauen. Dennoch finde ich, dass die Serie eine passende Atmosphäre zu dem Thema bzw. zu der Handlung hat.


Handelt es sich bei „Tabula Rasa“ um eine spannende Serie?


„Tabula Rasa“ ist auf jeden Fall mit etwas Spannung verbunden. Insbesondere, da man als Zuschauer mitraten kann und es keine Details verraten werden, die Aufschluss geben könnten. Dadurch bleibt es für den Zuschauer spannend, da man nur erahnen kann, was geschehen ist oder geschehen wird. Natürlich handelt es sich um eine andere Art Spannung als bei einem Thriller- oder einem Horrorfilm. Dennoch muss ich sagen, dass der Spannungsgrad ausreichend war, um die Serie interessant zu halten.


Meine Meinung zu der Serie


Mir hat die Serie Spaß gemacht zu schauen. Auch wenn sie stellenweise wirklich etwas verstörend war, ist diese Serie sehr gelungen. Zu Beginn fand ich es etwas schwer, der Handlung zu folgen. Doch das hat sich schnell gelegt, sobald man grob wusste, welches Thema in der Serie behandelt wird. Von den Längen finde ich die Serie ebenfalls gut. Die einzelnen Folgen sind lang genug, um viele Informationen hineinzupacken, aber auch nicht zu lange, dass man es wie einen Film betrachten müsste. So kann man sich jeden Abend eine Folge ansehen und hätte diese innerhalb von neun Tagen vollständig gesehen. Was ich ebenso positiv erwähnen möchte, ist die Kameraführung sowie die Belichtung. Beides sorgt dafür, dass man den Bildern folgen kann. Ebenso sind die Bilder hell genug, sodass man diese auch über einen kleineren Bildschirm erkennen kann.


Ich kann die Serie „Tabula Rasa“ empfehlen, allerdings sollte man sich vorher bewusst sein, dass einige Stellen und Szenen nicht für jeden geeignet sind. Für jemanden, der Thriller, Geheimnisse und Drama mag, der findet an dieser Serie sicherlich gefallen.


Rundum finde ich die Serie wirklich gelungen. Besonders die Effekte sind sehr gut platziert. „Tabula Rasa“ bekommt von mir daher eine klare Empfehlung.


Doch bevor ich das Review nun beende, möchte ich noch einmal auf den Titel eingehen. „Tabula Rasa“ haben wir sicherlich alle schon mal gehört. Doch was bedeuten diese zwei Wörter? Bei „Tabula Rasa“ handelt es sich um eine sehr alte Redewendung. Die Wörter selbst kommen aus dem lateinischen und bedeutet „glatt geschabte Tafel“. Heute wird diese Redewendung nur noch selten verwendet und wenn, dann meistens in Verbindung mit Aufräumen oder Ordnung schaffen.


Wenn man diese Redewendung und dessen Übersetzung berücksichtigt, dann passt dieser Titel sehr gut zu der Serie.


Wirst du dir die Serie „Tabula Rasa“ ansehen oder hast du die Serie schon gesehen?



 

Über mich:

Ich bin Rebekka, Texterin und Bloggerin aus Hessen. Neben meiner Selbstständigkeit freue ich mich immer darauf in meinem Blog Erfahrungen und interessante Themen aufzuschreiben und mit euch zu teilen.


 

(*) Hierbei handelt es sich um einen „Affiliate Link“. Dieser enthält einen direkten externen Link zu den entsprechenden Produkten. Somit kannst du dir Zeit für das Suchen der Produkte sparen. Für dich entstehen bei einem Kauf über diesen Link keine zusätzlichen Kosten. Allerdings erhalte ich bei einem Kauf eine Provision.




16 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
Beitrag: Blog2 Post
bottom of page