• Rebekka Lonczyk

Madame Mallory und der Duft von Curry – Filmreview

Heute kommen wir mal zu einem Film, der schon etwas älter ist. „Madame Mallory und der Duft von Curry“ ist aus dem Jahr 2014. Doch mir ist der Film erst letztens aufgefallen und gelegentlich braucht man auch etwas zum Anschauen, was sich einfach gucken lässt. Auch wenn ich Thriller-Filme und Krimis mag, brauche ich gelegentlich einen sanften Film. Also kam mit dieser Film mit Helen Mirren sehr gelegen.


Da ich durch die Beschreibung grob erfahren habe, worum es in dem Film geht, waren meine Ansprüche nicht besonders hoch. Ebenso kann man hier schon sehr viele Informationen daraus erhalten, worum es in dem Film geht. Wer Romanzen und Dramen häufiger anschaut, der weiß bereits im Voraus, wie der Film endet und mit was man zu rechnen hat. Und genauso kam es dann auch.


Worum geht es in „Madame Mallory und der Duft von Curry“?


In dem Film geht es um eine indische Familie, die ein Restaurant in Mumbai führt. Dabei hat jedes Familienmitglied seine eigene Aufgaben. Der eine ist für das organisatorische Verantwortlich und ein andere für die Lebensmittel und wieder ein anderes Familienmitglied sorgt dafür, dass die Lebensmittel zu leckeren Gerichten verwandelt werden. Bereits als Kind hat Hassan die Kunst des Kochens von seiner Mutter erlernt.


Nach einem Schicksalsschlag beschließt der Vater jedoch nach Europa zu reisen und dort ein neues Leben mit seiner Familie zu beginnen. Durch einen Zufall kauft der Vater ein altes Restaurant. Allerdings liegt dieses genau gegenüber eines anderen Restaurants, wo überwiegend französische Gerichte angeboten werden.


Dadurch kommt es zu Streitereien zwischen den beiden Besitzern.


Hierbei handelt es sich um die grobe Handlung in dem Film „Madame Mallory und der Duft von Curry“. Es kommt neben Streitereien auch zu einer kleinen Romanze und viel Essen.


Welche Atmosphäre erwartet dich in dem Film?


Man kann sehr gut die Stimmung nachvollziehen, die in dem Film gezeigt werden soll. Besonders der Konkurrenzkampf zwischen den beiden Restaurantbesitzern kommt überzeugend rüber. Hier und da sind einige Szenen, die nicht ganz nachvollziehbar sind. Besonders die Hartnäckigkeit und einige Streitpunkte sind für jemanden der kein Restaurant besitzt nur schwer nachvollziehbar. Dennoch ist dieser Film weder düster noch brutal. Zwar handelt es sich hierbei nicht nur um eine Romanze, sondern auch um ein Drama-Film. Dennoch ist wenig Drama vorhanden.


Welche Länge hat der Film „Madame Mallory und der Duft von Curry“?


Der Film ist schon etwas länger. Allerdings kommt es einem selbst beim Zuschauen nicht so lange vor. Der Gesamte Film mit Vorspann und Nachspann hat eine Länge von 2 Stunden und 2 Minuten.


Jedoch konnte ich keine wirklichen Längen feststellen. Auch kam bei mir keine Langeweile auf. Klar es sind keine spannenden Szenen vorhanden und auch die Überraschung, wie der Film ausgeht, sind nicht vorhanden. Doch mir kam es nicht wie 2 Stunden Filmmaterial vor.

Daher finde ich, dass man sich den Film optimal am Wochenende oder am Abend ansehen kann.


Wenn du Buchverfilmungen magst, dann ist dieser Film ideal für dich. Du kannst dir auch das passende Buch dazu besorgen und schauen, ob es Unterschiede zwischen dem Buch und dem Film gibt. Ich selbst habe das Buch noch nicht gelesen, aber es steht auf meiner Liste der noch zu lesenden Bücher 


Damit du keine Zeit für die Suche verschwenden musst, verlinke ich dir hier das Buch, damit du es schneller findest: (*)



Hier sind einige Informationen zu dem Buch, die für dich interessant sein könnten:


Autor: Richard C. Morals

Erscheinungsdatum: 12.11.2012

Seitenanzahl: 400


Dabei gibt es mittlerweile zwei verschiedene Ausführungen. Der Original-Roman trägt den Titel „Madame Mallory und der kleine indische Küchenchef“. Die neuere Auflage wird direkt als Roman zum Film bezeichnet.


Welche Darsteller kannst du in dem Film betrachten?


„Madame Mallory und der Duft von Curry“ ist nicht mit vielen bekannten Schauspielern ausgestattet. Allerdings sorgt eine bekannte Schauspielerin dafür, dass der Film sehenswert wird. Bereits an dem Cover kannst du erkennen, um wen es sich dabei handelt. Dennoch möchte ich es dir hier nochmal zeigen:


Helen Mirren als Madame Mallory

Manish Dayal als Hasan Haji

Charlotte Le Bon als Marguerite

Om Puri als Vater


Kannst du „Madame Mallory und der Duft von Curry“ für einen Filmabend nutzen?


Meiner Meinung nach eignet sich der Film schon für einen Filmabend. Allerdings müssen sich deine Gäste darauf einstellen, dass es nicht spannend wird und auch keine Acton vorhanden ist. „Madame Mallory und der Duft von Curry“ ist ein gemütlicher Film, der weder eine schlechte Stimmung verbreitet noch Schreckmomente besitzt. Für den ein oder anderen kann es eventuell zu Langeweile führen, je nachdem welche Art von Filme deine Gäste bevorzugen.


Doch für ein Dinner-Filmabend finde ich diesen optimal geeignet. Insbesondere, da es in dem Film selbst um Essen geht.


Mein Fazit zu dem Film


Kommen wir nun zu meinem Fazit. Ich habe mir vor dem Film weder Rezensionen durchgelesen noch irgendetwas darüber gewusst. Das Einzige was ich gelesen habe, war die Beschreibung, die unter jedem Film steht. Außer Helen Mirren kannte ich keinen der Darsteller, auch wenn diese bereits in Filmen mitgespielt haben, die ich ebenfalls gesehen habe.


Der Film hat sich gut ansehen lassen. Es kam zu keinen Längen in dem Film. Allerdings sind hier und da einige Unstimmigkeiten zu finden. Grundsätzlich kannst du dem Film einfach folgen. Es werden kaum Wörter benutzt, die man nicht versteht und auch die Begeisterung für das Essen kommt überzeugend rüber. Dennoch muss ich zugeben, dass Helen Mirren eine sehr große Rolle dabei spielt, dass man sich den Film ansehen kann.


Nachdem ich den Film gesehen habe, habe ich mir auch andere Rezensionen durchgelesen. Ich bin mir nicht sicher, ob „Madame Mallory und der Duft von Curry“ so viele gute Bewertungen erhalten hätte, wenn Helen Mirren nicht mitgespielt hätte. Bevor ich den Film auf den verschiedenen Streamingdiensten gesehen habe, habe ich nichts davon gehört. Daher hat es mich etwas überrascht, dass „Madame Mallory und der Duft von Curry“ einige Auszeichnungen erhalten hat. Doch diese sind mehr als Verdient. Es handelt sich dabei um die folgenden Auszeichnungen:

Publikumspreis des „Den norske Filmfestival“

Truly Moving Picture Award


Da der Film ab einem Alter von 0 Jahren freigegeben ist, kann man als Erwachsener bereits erkennen, dass es sich um einen sehr harmlosen Film handelt. Auch wenn sich „Madame Mallory und der Duft von Curry“ keine Kinder ansehen werden, weiß man, dass nichts Schlimmes passieren wird.


Wer daher einen harmlosen Film mit Charakter schauen möchte, dem kann ich „Madame Mallory und der Duft von Curry“ empfehlen.


Kommen wir jetzt zu einigen Nebeninformationen zu dem Film:


Erscheinungsjahr: 2014

FSK: 0

Darsteller: Helen Mirren, Om Puri, Manish Dayal, Charlotte Le Bon


Filmlänge: 2 Stunden 2 Minuten


Falls du dir den Film ansehen möchtest, kannst du diesen hier direkt finden: (*)



Natürlich kannst du dir den Film auch digital kaufen.(*)






 

Über mich:

Ich bin Rebekka, Texterin und Bloggerin aus Hessen. Neben meiner Selbstständigkeit freue ich mich immer darauf in meinem Blog Erfahrungen und interessante Themen aufzuschreiben und mit euch zu teilen.


 







(*)Blogbeiträge, die ich mit „Affiliate Link“ gekennzeichnet habe, enthalten einen direkten externen Link zu den entsprechenden Produkten. Somit kannst du dir Zeit für das Suchen der Produkte sparen. Für dich entstehen bei einem Kauf über diesen Link keine zusätzlichen Kosten. Allerdings erhalte ich bei einem Kauf eine Provision.



8 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen