top of page
  • AutorenbildRebekka Lonczyk

Beyond the Infinite two Minutes - Filmreview

Aktualisiert: 8. März 2023

Zugegeben, dieser Film passt eigentlich nicht wirklich in meine Filmgenres, aber eventuell könnte er dem ein oder andern dennoch gefallen. „Beyond the Infinite two Minutes“ ist ein eher absurder Film, der stark nach einem Low-Budget-Film aussieht. Grundsätzlich finde ich es gut neue Sachen auszuprobieren, aber man sollte dabei dann auch berücksichtigen, dass es vielleicht keine positive Erfahrung wird. Und genau das ist mir bei diesem Film passiert. Aber bevor ich dir meine Meinung zu dem Film sage, möchte ich dir einige Details nennen.


Worum geht es in „Beyond the Infinite two Minutes“?


Beyond the Infinite two Minutes“(*) ist ein Film, der in Japan spielt. Dabei geht es um einen Cafébesitzer, der direkt über seinem Café wohnt. Eines Tages sieht er sich selbst vor dem Fernseher im Café sitzen, obwohl er sich eigentlich in seiner Wohnung befindet. Da er das selbst nicht glauben kann, verrät der vermeintliche Doppelgänger, dass er aus der Zukunft stammt. Um genau zu sein, zwei Minuten. Da der Computer-Bildschirm sowie der Fernseher aus dem Café miteinander verbunden sind, ist es möglich, in der Wohnung das zu beobachten, was in zwei Minuten im Café geschehen wird. Gleichzeitig ist im Café zu sehen, was sich vor zwei Minuten in der Wohnung abgespielt hat. (Ich hoffe, es ist einfach zu verstehen).


Zugegeben, war es etwas schwer beim Zusehen genau durchzublicken. Und auch wenn ich es jemandem mündlich erklären möchte, ist es wirklich nicht so einfach. Von der Idee her finde ich den Film in Ordnung. Allerdings ist es nach einiger Zeit eher langweilig geworden. Zumal auch die schauspielerischen Leistungen nicht dazu beigetragen haben, dass der Film interessant bleibt. Das kann natürlich daran liegen, dass wir durch die vielen Hollywood-Filme verwöhnt sind.


Man hat zudem schnell gemerkt, dass es sich um einen Film mit einem geringen Budget handelt. Nach meinen Recherchen scheint der Film zwischen 20.000 und 27.000 Dollar gekostet zu haben. Leider merkt man das sehr schnell. Nicht nur was die Schauspieler angeht, die sicherlich auch nur einen geringen Teil des Budgets abbekommen haben. Die Kulisse ist sehr einfach gehalten und es gibt eigentlich keinen wirklichen Ortswechsel. Der gesamte Film „Beyond the Infinite two Minutes“ spielt sich entweder in der Wohnung oder in dem Café ab.


Gegen Ende wird meiner Meinung nach versucht, dem Film etwas Spannung zu geben. Allerdings ist dies nicht gut gelungen. Es hat sich für mich mehr nach einer Komödie angefühlt und es wurde relativ schnell absurd sowie seltsam.


Ist „Beyond the Infinite two Minutes“ zu empfehlen?


Auch wenn ich selbst von dem Film „Beyond the Infinite two Minutes“ nicht sehr begeistert bin, finde ich, dass es mal etwas anders ist. Es ist kein klassischer Liebesfilm und schon gar kein Thriller. Action kannst du bei diesem Film eigentlich auch nicht erwarten. Doch Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden.


Da der Film aus dem Jahr 2020 ist und es zu dieser Zeit für jeden und vor allem für die Filmindustrie schwer war, ist „Beyond the Infinite two Minutes“ in Ordnung. Es sind nur wenige Schauspieler zu sehen und die Situation aus 2020 erklärt auch den geringen Ortswechseln. Positiv ist auch die Idee zu erwähnen. Natürlich gibt es viele Filme über das Zeitreisen, doch auf diese Art wurde es noch nicht erzählt. „Beyond the Infinite two Minutes“ ist als Drama-Film gekennzeichnet. Allerdings konnte ich nur wenig Drama erkennen. Ich würde den Film eher in die Sci-Fi-Richtung stecken und weniger als Drama bezeichnen.


Jedoch solltest du dir bewusst sein, dass der Film eine Länge von 1 Stunde und 10 Minuten hat. Hierfür finde ich den Film stellenweise zu unspektakulär. Der Film zieht sich nach einer Weile, insbesondere da es an Handlung fehlt.



Wenn du dir mal einen etwas anderen Zeitreise-Film ansehen möchtest und zu viel Zeit hast, dann kannst du dir „Beyond the Infinite two Minutes“ ansehen. Empfehlenswert finde ich diesen Sci-Fi-Film nicht. Wenn du dir allerdings einige andere Kritiken ansiehst, sind viele von diesem Film begeistert. Vielleicht entspricht „Beyond the Infinite two Minutes“ nur nicht meinen Erwartungen oder Vorstellungen. Klar hat der Film einige positive Aspekte, aber für mich war er weniger überzeugend.


Zugutehalten muss ich jedoch, dass man kaum einen Schnitt erkennen kann und auch für das Budget haben die Macher gute Arbeit geleistet. Dennoch fällt es mir schwer, weitere positive Punkte zu finden. Für einen Filmabend würde ich „Beyond the Infinite two Minutes“ daher nicht empfehlen. Wenn du dir eine absurde Geschichte ansehen möchtest, die es so noch nicht gegeben hat, dann ist „Beyond the Infinite two Minutes“ das richtige für dich.


Hier findest du noch einige Nebeninformationen zum Film:


Titel: „Beyond the Infinite two Minutes“

Erscheinungsjahr: 2020

Genre: Drama

Länge: 1 Stunde 10 Minuten

Besetzung: Aki Asakura, Kazunari Tosa, Riko Fujitani, Chikara Honda, Munenori Nagano, Gôta Ishida, Masashi Suwa, Haruki Nakagawa, Yoshifumi Sakai, Takashi Sumita.



 

Über mich:

Ich bin Rebekka, Texterin und Bloggerin aus Hessen. Neben meiner Selbstständigkeit freue ich mich immer darauf in meinem Blog Erfahrungen und interessante Themen aufzuschreiben und mit euch zu teilen.


 

(*) Hierbei handelt es sich um einen „Affiliate Link“. Dieser enthält einen direkten externen Link zu den entsprechenden Produkten. Somit kannst du dir Zeit für das Suchen der Produkte sparen. Für dich entstehen bei einem Kauf über diesen Link keine zusätzlichen Kosten. Allerdings erhalte ich bei einem Kauf eine Provision.



16 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentarios


Beitrag: Blog2 Post
bottom of page